Hauptinhalt

Hauptinhalt

Viva la Solarrevolucion!

26.03.2021: Nachbericht zum PV-Kongress, am 24. und 25. März 2021 aus dem Blickwinkel von Agrar-Photovoltaik. In der Branche ist man sich einig, das Solarzeitalter hat gerade erst begonnen! Und es braucht die besten Lösungen aus den jeweiligen Bereichen (Dächer, Gebäude, vorbelastete Flächen, Freiflächen) um den PV-Ausbau bis 2030 in Österreich auf 11 TWh voranzubringen.

„Die PV-Technologie hat bisher ihre Leistungsversprechen eingehalten; sie ist grün, günstig und Flächensparsam. Jetzt geht es darum die Vielfältigkeit von Photovoltaik-Anlagen auszuschöpfen und diese mutig und proaktiv einzusetzen.“, so bringt es Bernhard Strohmayer, Leiter Erneuerbare Energien vom deutschen bne (Bundesverband Neue Energiewirtschaft e.V.), auf den Punkt.

Hubert Fechner ist Obmann der Österr. Technologieplattform Photovoltaik und ergänzt: „Die 11 TWh sind erst der erste Schritt zur Erreichung von 100% Strom aus Erneuerbaren Energien. Es wird weitere 35 bis 40 TWh bis zur Erreichung der Klimaneutralität brauchen. Wesentlich dabei wird auch sein, zu erkennen, in welchen Bereichen Photovoltaik andockt, etwa in der Gebäudeindustrie, der Halbleiter-, Glas-, Elektroindustrie, in der Landwirtschaft und bezüglich Mobilität. Photovoltaik steht noch ganz am Anfang. Es braucht dringend Impulse Richtung Forschung und Innovation.“

Landwirt*innen sind bereit für Photovoltaik!

Christian Metschina ist Leiter des Energiereferates der Landwirtschaftskammer Steiermark. Er sprach über die Rolle von Photovoltaik in der Landwirtschaft: „Landwirt*innen haben keine Wahl. Die Landwirtschaft ist selbst am meisten vom Klimawandel betroffen und sie ist selbst ein großer Emittent. Betriebe wollen den selbst erzeugten Strom auch selber nutzen, das gilt ebenso für die Hackschnitzelheizung als auch für Sonnenstrom. Die Landwirtschaft ist daher ein Teil der Lösung.

Landwirt*innen seien längst bereit in moderne zukunftsfitte Betriebe zu investieren, den eigenen Strom zu erzeugen und zu nutzen. Landwirtschaftliche Technologien entwickeln sich stetig weiter und seien auch schon relativ weit. Aber es braucht klare Rahmenbedingungen zum Einsatz von Photovoltaik in der Landwirtschaft, das betrifft Dachflächenanlagen ebenso wie Böden zur Mehrfachnutzung.

Die Meinungen der Bundesländer zu Freilandanlagen, ungeachtet der bundesweiten Vorgabe zu den Ausbauzielen, gehen dabei stark auseinander und reichen von der Umsetzung der ersten Agrar-Photovoltaikanlage in Wien, dem flächenmäßig kleinsten Bundesland, bis zur vehementen Ablehnung von PV-Freilandanlagen in Kärnten und Oberösterreich. Man könnte sagen, wo ein (politischer) Wille, da auch ein Weg.

Photovoltaik als Urlaub für den Boden - Die Zeit für EWS Sonnenfelder® ist reif!

Fest steht: „Durch eine gute Planung von PV-Freiflächenanlagen kann die Bodenfunktion erhalten bleiben und die Biodiversität gesteigert werden. Das gilt sowohl für die extensive Landwirtschaft als auch für eine angepasste Bewirtschaftung bei Agrar-Photovoltaik-Anlagen.“, bestätigt Bernhard Strohmayer in Bezug auf PV-Freilandanlagen in seinem Vortrag. "Die Vielfältigkeit und Leistbarkeit von Photovoltaikanlagen sind ihr größter Vorteil. Wichtig sei es nun", so Strohmayer, "einen Mehrwert für Österreich zu schaffen, die besten Lösungen zur Sonnenstromerzeugung zu finden und die Akzeptanz dafür zu bereiten."

All diese Themen und Erkenntnisse betreffen auch das EWS Sonnenfeld®. Wir stellen fest, dass die Zeit reif ist und die Technik und die nachhaltigen Aspekte von Agrar-Photovoltaik sehr gute Voraussetzungen für eine moderne Art der Sonnenstromerzeugung sind. Wir müssen nur noch unsere Denkweise in Richtung sichtbare, aber in erster Linie klimafreundliche Energieerzeugung nachziehen.

Sehen Sie hier das bne-Video "Gute Solarparks - Artenvielfalt, Klimaschutz und saubere Energie"
Lesen Sie hier die Nachschau von PV-Austria zum PV-Kongress.
Erfahren Sie mehr über „die gute Planung von PV-Freilandanlagen".

Bin ich bereit für hektarweise Sonnenstrom?

Jetzt kostenlosen Grundstücks-Check anfordern!

Eine Fläche von mindestens 5 Hektar Größe sollte sich locker machen lassen. Ob diese für eine Agrar-Photovoltaik geeignet ist? Ich hoffe es und mach den „Flächencheck“!

Spalte 1
Spalte 2
* Pflichtfeld